WiM-Vent

Wissens‐ und modellbasierte Therapiesteuerung in der Medizin

  Gefördert vom
BMBF Logo

Projektpartner

Klinik für Anästhesiologie und Operative Intensivmedizin, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Kiel

Die Arbeitsgruppen von Prof. Weiler (zunächst in Mainz und seit 2002 in Kiel) beschäftigen sich seit über 10 Jahren mit der Behandlung des akuten Lungenversagens und der lungenprotektiven Beatmung. Ein Schwerpunkt dieser Forschungstätigkeit war von Anfang an die Entwicklung wissens- und modellbasierter Beatmungssysteme. Zunächst war die Mainzer Arbeitsgruppe maßgeblich an der Entwicklung und klinischen Evaluierung von "Adaptive Lung Ventilation" , dem Vorläufer von Adaptive Support Ventilation (ASV) beteiligt. Mit der Firma Dräger als Kooperationspartner wurde in einem zweiten Projekt über mehrere Jahre im Rahmen einer Machbarkeitsstudie ein Prototyp eines modellbasierten Expertensystems entwickelt. Damit waren erstmals die medizintechnischen Voraussetzungen zur vollständig automatisierten Beatmung und zur Entwöhnung von der Beatmung geschaffen. In einer Anwendungsbeobachtung an 19 Patienten konnte gezeigt werden, dass dieses System sichere Beatmungseinstellungen treffen und erfolgreich zur automatischen Entwöhnung von der Beatmung führen kann. In einer weiteren, prospektiven, randomisierten, bizentrischen Studie wurde der Effekt von SmartCare/PS® auf die Gesamtbeatmungszeit untersucht (n=300).